PRACHTFINKENZUCHT.CH

Meine lebendige und farbenprächtige Passion

Zuchtbericht Gouldamadinen

Die Gouldamadine züchte ich in den Zuchtboxen. Da ich versuche möglichst farbenreine Gouldamadinen zu züchten, können sich die Zuchtpartner nicht selbst finden. Meine Vögel werden mit Exotenmischfutter, roter Kolbenhirse, Glanzsamen, frisch zubereitetem Keimfutter, Insektenfutter und einem Früchtepatee gefüttert. Ständig stehen den Tieren Grit mit zerstossenen Hühnereierschalen und Vogelkohle zur Verfügung. Die grossen Wellensittichnistkästen werden von aussen an die Zuchtbox gehängt. Die Vögel verbauen vorwiegend braune Kokosfasern. Die Gelege bestehen bei mir aus meistens 5 - 6 Eiern. Nach 14 Tagen schlüpfen die Jungen und werden mit 6 - 8 Tagen geschlossen beringt. Nach ca. 25 Tagen verlassen die Jungen den Kasten, werden aber noch von den Eltern gefüttert. Ich belasse die Jungen möglichst lange bei den Eltern, da sie so den Start in die nächste Brut mit Balz, Nestbau und Paarung, miterleben können. Ca. 6 Wochen nach dem Ausfliegen werden die Jungen in die grosse Voliere umgesetzt, wo sie in Ruhe ins Erwachsenenkleid mausern können.


2018

Die Zuchtsaison 2018 hat mit 10 Paaren begonnen. Wie letztes Jahr wurden zuerst die Hennen eingesetzt und ca. 14 Tag alleine gelassen. Im Anschluss kamen die Hähne dazu und nach einer weiteren Woche wurden die Nistkasten angehängt. Die ersten Jungvögel sind bereits selbständig und geniessen den Freiflug in der Voliere. Weitere kleine Goulds sind geschlüpft und beringt. Die weiteren Paaren sind mit der Brut oder dem Nestbau beschäftigt. Das Zuchtjahr 2018 ist mit den Gouldamadinen erfolgreich beendet. Rund 40 Jungvögel fliegen in der Voliere und beginnen mit der Mauser.


2017

Die Zucht ist beendet. Die Befruchtung- und Schlupfrate war um ein Vielfaches höher als in den vergangenen Jahren. Gemäss einem Züchteripp, habe ich zuerst die Hennen eingesetzt und ca. 14 Tage alleine gelassen. Im Anschluss kamen die Hähne dazu und nach einer weiteren Woche wurden die Nistkasten angehängt. Der Erfolg spricht für sich. Sehr wenige unbefruchtete Eier und eine gute Schlupfrate.


2016
Die Zucht begann mit gesamthaft 12 eingesetzten Paaren im Oktober 2015. Sämtliche Paare schreiteten bereitwillig zur Brut und bauten hervorragend ihre Nester. Auch die Eiablage ging sehr gut vonstatten und die Gelegerösse betrug im Mittel rund 5 Eier. Auch in diesem Jahr war die Befruchtung sehr schlecht. Teilweise waren ganze Gelege nicht befruchtet. Da sich dieses Phänomen bereits im 2015 gezeigt hatte, werde im Folgejahr etwas an der Zuchtvorbereitung ändern müssen.

Die Jungvögel wurden allesamt sehr gut aufgezogen und die Mauser ist bei den Ersten schon fast durch. Der grosse Bewegungsfreiraum der Jungvögel und möglichst wenig Störungen oder Stress durch Einfangen, lassen die Mauser sehr zügig vorangehen.


2015
Der diesjährige Nachzuchterfolg hält sich in Grenzen. Die Gelegegrössen waren wie oben beschrieben meistens mit 5 - 6 Eiern normal gross. Leider schlüpften aus den Gelegen im Durchschnitt lediglich 2 - 3 Junge. Es gilt nun herauszufinden, an was das liegen kann. Die Luftfeuchtigkeit beträgt mind. 60% bei einer Raumtemperatur von ca. 21 Grad. Badewasser steht den brütenden Paaren mind. alle zwei Tage zur Verfügung. Mal sehen wie sich die Zuchtsaison 2015 weiter entwickelt.